Schwerpunkte

Lehr- und Lernkultur

Unser Lernhaus stellt die Lehr- und Lernkultur an der NMS Markt Allhau, mit dem Ziel die Schülerinnen und Schüler kompetent auf berufliche, schulische und private Herausforderungen vorzubereiten, bildlich dar. 
Es beschreibt die Kompetenzen, die an der Neuen Mittelschule Markt Allhau erworben werden können. In offenen und geschlossenen Unterrichtssettings werden selbstorganisiertes und kooperatives Lernen von den Lehrpersonen schwerpunktmäßig forciert. Neben den herkömmlichen Klassenräumen können auch ein Großraumbüro und eine Outdoorklasse für den Unterricht genutzt werden. So spielen auch Projekte, fächerübergreifender Unterricht in den Bildungsbereichen und digital gestützter Unterricht eine wesentliche Rolle. Mit der Lernerfolgsmappe wurde ein individuelles Werkzeug zur kriterialen Leistungsbeurteilung geschaffen.  


Im Schuljahr 2016/17 wurde die NMS Markt Allhau für ihre innovative Lehr- und Lernkultur mit dem Österreichischen Schulpreis 2016 ausgezeichnet.

Ganztägige Betreuung

Die Schülerinnen und Schüler der NMS Markt Allhau werden von 07:00 Uhr morgens bis um 16:35 Uhr am Nachmittag in Ganztagsgruppen (GTG) betreut. Am Morgen besteht für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ein gesundes und ausgewogenes Frühstück zu sich zu nehmen.
Bei der Gestaltung des Stundenplans wird darauf geachtet, dass Deutsch, Englisch und Mathematik in den konzentrationsstarken Phasen der Schülerinnen und Schüler stattfinden.
In den Pausen zwischen den Unterrichtseinheiten besteht die Möglichkeit eine gesunde Jause zu kaufen, auch können die Schülerinnen und Schüler sportliche Angebote (bewegte Pause) in Anspruch nehmen.
Zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr findet die Mittagspause statt. Das Mittagessen wird täglich frisch von einem Betrieb aus der Region zubereitet. Zur Auswahl stehen jeweils zwei Gerichte, eines davon ist immer vegetarisch. Im Anschluss daran können die Schülerinnen und Schüler selbst entscheiden, ob sie an ihren Aufgaben weiterarbeiten oder ob sie den Schulcampus zur sportlichen Betätigung nutzen wollen (Volleyballplatz, Streetsocceranlage, Spielplatz …).

Im anschließenden Lerntraining werden Begabungen der Schülerinnen und Schüler gefördert. Sie werden in ihrem Lernen unterstützt und können an Arbeitsaufträgen weiterarbeiten. Nach dem Lerntraining können verschiedene Freizeitangebote von den Schülerinnen und Schülern besucht werden.

Berufsorientierung

Berufsorientierung (BO) findet an der Neuen Mittelschule Markt Allhau bereits ab der 6. Schulstufe integrativ statt. Die Schülerinnen und Schüler werden durch ein schuleigenes Konzept, welches im Schuljahr 2015/16 mit dem burgenländischen BO-Award ausgezeichnet wurde, auf bevorstehende berufliche und schulische Herausforderungen vorbereitet. Zum Konzept zählen auch eine schulinterne Bildungsmesse und Schnuppertage an den weiterführenden Schulen oder an Betrieben aus der Region.

Tiergestützte Pädagogik

Tiergestützte Pädagogik ist aufgrund der positiven Auswirkung von Tieren auf den Menschen ein Schwerpunkt an der NMS Markt Allhau. Die Schulhündin Saga besucht den Unterricht und unterstützt die Schülerinnen und Schüler in ihrem Lernen und in ihrer Konzentrationsfähigkeit. Neben der Schulhündin Saga stehen in der Freizeit mit Zwergkaninchen und Pferden zwei weitere tierische Angebote zur Auswahl.

Coding und Robotik

Wir haben uns auf ein Abenteuer eingelassen und gehören zu wenigen Mittelschulen in ganz Österreich, die auf die Veränderungen der privaten, gesellschaftlichen und rechtlichen Welt durch Roboter und Automatisierungen reagieren. Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten durch Ihren Unterricht im Schuljahr einen Einblick in die Welt der Programmierungen und Technologien - dieses Hintergrundwissen befähigt sie, die angesprochenen Entwicklungen kritisch zu hinterfragen und auf die Anforderungen der beruflichen und gesellschaftlichen Welt besser zu reagieren.

 

Bildungsnetzwerk Lafnitztal

Im Bildungsnetzwerk Lafnitztal vernetzen sich die umliegenden Schulen der Primarstufe und der Sekundarstufe 2 mit der Neuen Mittelschule Markt Allhau, um die jeweiligen Schulübergänge optimal zu begleiten. Durch gemeinsame Kriterien, Kompetenzraster, Schnuppertage, Projekte aber auch Festivitäten wird die Arbeit im Bildungsnetzwerk unterstützt.

SIM - Team

Das „Standortbezogene Inklusionsmanagement“ (SIM) regelt die Fördermaßnahmen im Schulsprengel. Zur breit aufgestellten Fachgruppe zählen SIM- Lehrerinnen und Lehrer, die sowohl in der Neuen Mittelschule als auch in den Volksschulen unterrichten, Beratungslehrerinnen und Beratungslehrer, die Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler bzw. Pädagoginnen und Pädagogen sind, sowie die Schulpsychologie und das ZIS (Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik), die das Team in sonderpädagogischen Angelegenheiten komplettieren. Mit der „Tiergestützten Pädagogik“ wird bereits seit mehreren Jahren ein aufstrebender Teilbereich der Sonderpädagogik von den Kindern liebend gerne auch im Regelunterricht in Anspruch genommen.

Evaluationen

Ohne Evaluation ist Qualitätsentwicklung an Schulen nicht möglich. Eine ausgebildete Evaluationsexpertin führt mit ihrem Team schulinterne Evaluationen durch, die sich auf Maßnahmen im Entwicklungsplan beziehen.

2012/13: AbsolventInnenbefragung
2013/14: Kollegiale Hospitation zum kooperativen Lernen
2013/14: Befragung zur Ganztagsbetreuung
2014/15: Online-Befragung zur digitalen Kompetenz der Pädagoginnen und Pädagogen
2014/15: SQA-Klassenfeedback
2015/16: Selbstevaluation der Schulleiterin
2015/16: Befragung zur tiergestützten Pädagogik
2016/17: Schulübergreifende kollegiale Hospitation zur digitalen Kompetenz der Pädaoginnen und Pädagogen
2016/17: Evaluierung der digitalen Lernerfolgsmappe
2016/17: Befragung zur täglichen Bewegungseinheit
2016/17: Evaluierung „Tiergestützte Pädagogik im Unterricht“
2017/18: Selbstevaluation der Pädagoginnen und Pädagogen – Digitaler Kompetenzcheck
2017/18: Fortlaufende SQA Online-Evaluierungen